Projektziele

Der Schutz von Tier- und Pflanzenarten stellt eine übernationale Verantwortung und Herausforderung dar. Gerade für Arten wie den Steinadler, die ihren Lebensraum sehr großräumig nutzen, ist eine internationale Zusammenarbeit notwendig, um effiziente Schutzstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Ziel von AQUILALP.NET ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Schutzgebiets-Verwaltungen in den beteiligten Regionen zu intensivieren. Die koordinierte und standardisierte Erfassung der Steinadlerbestände in fünf flächenmäßig bedeutenden Schutzgebieten der Ostalpen (es wird insgesamt eine Fläche von 3.200 km² bearbeitet!) wird es ermöglichen, eine Qualitätskontrolle für die Wirksamkeit überregionaler Schutzstrategien für eine gefährdete Art des Anhangs 1 der Vogelschutzrichtlinie, nämlich dem Steinadler zu erbringen. Darüber hinaus soll AQUILALP.NET zum Anlass genommen werden, um auch der breiten Öffentlichkeit vermehrt über die Bemühungen zum Schutz der alpinen Fauna und Flora zu berichten.

Erfassung und Dokumentation der Steinadlerpopulationen in den beteiligten Gebieten

Im Rahmen von AQUILALP.NET werden die Anzahl und die Verteilung von Steinadler-Brutpaaren auf einer flächenmäßig bedeutenden Auswahl an Natura 2000 Gebieten erhoben. Die koordinierte Erfassung und regelmäßige Kontrolle der Horststandorte wird es ermöglichen, die Reproduktionsrate dieser Greifvogelart wissenschaftlich exakt und nach einheitlichen Methoden zu dokumentieren und zu vergleichen. Neben den Daten über den Reproduktionserfolg werden für alle erfassten Horstplätze auch entscheidende Standortcharakteristika erfasst und anhand eines einheitlichen Schemas dokumentiert. Besonderes Augemerk wird dabei auf jene Parameter gelegt, die Hinweise auf bestehende oder potenzielle Störkonflikte liefern.

Dokumentation der Nahrungsgewohnheiten des Steinadlers in ausgewählten Revieren

Steinadler sind Nahrungsgeneralisten. Daher variiert ihr Beutespektrum regional aber auch jahreszeitlich sehr stark. Um einen Überblick über die tatsächlich genutzten Nahrungsressourcen in den einzelnen Gebieten zu erhalten, sollen Nahrungsanalysen von in ausgewählten Horsten gefundenen Nahrungsresten Aufschluss über die Nahrungsgewohnheiten des Steinadlers in den untersuchten Gebieten liefern.

Überprüfung der Kohärenz des Natura 2000 Netzwerkes

Die koordinierte Erfassung der Steinadlerbestände in den beteiligten Projektgebieten, aufbauend auf gemeinsam entwickelten und etablierten Methoden, stellt eine Möglichkeit zur überregionalen Überprüfung der Kohärenz des Natura 2000 Netzwerkes anhand einer konkreten Zielart der Vogelschutzrichtlinie dar.

Öffentlichkeitsarbeit für den alpinen Naturschutz

Der Bekanntheitsgrad des Steinadlers in der breiten Öffentlichkeit wird in AQUILALP.NET zum Anlass genommen aufbauend auf den Ergebnissen dieses Projektes vermehrt über die Bemühungen zum Schutz der alpinen Natur- und Kulturlandschaften zu berichten. Neben dieser Webseite sind folgende Maßnahmen geplant.

  • Jährliche Herausgabe eines Steinadler-Newsletters
  • Erstellung einer Wanderausstellung zum Thema Steinadler und alpine Schutzgebiete
  • Publikation einer allgemein verständlichen Broschüre über den Steinadler und die Ergebnisse dieses Projektes

  gefördert aus den Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung
© aquilalp.net 2003-2005